Timm Ulrichs (Deutschland)

Berlin (1940)

Modelhäuser Typ Bomarzo

Ulrichs Lebensmotto lautet: „Kunst ist Leben und Leben ist Kunst”. 

Die beiden Häuser sehen eigentlich ganz normal aus, sie beeindrucken jedoch durch ihr Verhältnis zueinander, die Aufstellung und die Aussparungen. Aufgrund ihrer Lage – ein Haus liegt auf dem Rücken und eins auf dem Dach – werden sie zu einer Metapher.

Die Häuser wirken wie zwei lebendige Wesen, wie die Menschen, die Georg Büchner wie von unbekannten Mächten bewegte Marionetten erschienen. Die leeren, umgefallenen Häuser können auch als existenzialistische Porträts des „in die Welt Geworfen-Seins” interpretiert werden. Der Name Bomarzo verweist auf eine kleine Ortschaft in Italien. Dort liegt ein Park, der für seine grotesken monumentalen Skulpturen bekannt ist, unter denen sich auch ein schiefes Haus befindet. Der Hinweis stimmt also.

Timm Ulrichs lässt sich nur schwer in eine Kategorie einordnen. Er gründete bereits 1961 in Hannover die Werbezentrale für Totalkunst, Banalismus und Extemporismus und betrachtete es als seine wichtigste Aufgabe, sich selbst im eigenen Haus als „erstes lebendes Kunstwerk“ ausstellen. Später trat er dann u. a. als menschlicher Blitzableiter auf. Demzufolge lautet sein Lebensmotto: Kunst ist Leben und Leben ist Kunst. Timm Ulrichs schafft Performances, Installationen und Möbelskulpturen und befasst sich mit Urbanismus, Fotografie, Film und Video.

Standort

Nummer 45 auf dem Grundriss

Beschreibung

  • Modelhäuser Typ Bomarzo
  • 2001
  • H. 350 cm x B. 300 cm x T. 450 cm (1 Haus x 2)
  • Beton, Farbe
  • MIT.B.498