Matt Mullican (USA)

Santa Monica, Kalifornien, 1953

Ohne Titel

Mullican versucht, mit Piktogrammen die Wirklichkeit zu fassen.

Die Arbeiten von Matt Mullican sind an vier verschiedenen Stellen am Wasserlauf zu finden. Mullican hat einen Blumenkasten installiert und Piktogramme in Belgisch-Granit aus Soignies meißeln lassen. Einige Zeichen hat er selbst entworfen, andere stammen aus Bahnhöfen, Flughäfen und Museen.

Auf einem der langen Steine an der kleinen Holzbrücke wurde der Grundriss von Middelheim-Laag abgebildet. Dieser Teil des Parkgeländes wurde 1993 anlässlich der Ausstellung „Neue Skulpturen” in Gebrauch genommen. Der Mensch versucht mit Piktogrammen die Wirklichkeit zu fassen. Sie weisen den Weg und machen die Gesellschaft leichter beherrschbar. Außerdem bilden sie die Grundlage der Schrift. 

Matt Mullican hat mit seinen Zeichen eine riesige Kosmologie entwickelt oder besser gesagt, eine Ausstellung der Kosmologie. Alles erhält in Mullicans Zeichensystem seinen Platz: reichend von der umgestalteten Materie über die durch den Menschen geordnete Welt, die Kunst und die Sprache bis hin zum Spirituellen. Trotzdem gelingt es Mullican nicht, der Welt oder irgendeiner Wahrheit näher zu kommen. Im Gegenteil: Mullican hebt vor allem den bildenden Charakter seiner Piktogramme hervor und untersucht, wie verschiedene Träger die Wirkung/Bedeutung eines Zeichens verändern können.

Der Belgisch-Granit aus Soignies verleiht den Zeichen gleich ein ganz anderes Gewicht als die flüchtigen Skizzen auf Papier. Auch der größere Kontext beeinflusst die Interpretation. Durch das Umfeld des Parks erscheinen Mullicans Skulpturen größer und signifikanter. Im Gegenzug werden auch das angrenzende Wasser und die Bücke mit Bedeutung beladen. Sagen die Zeichen etwas über die Umgebung? Eindeutige Interpretationen sind in diesem Fall nicht möglich.

Standort

Nummer 33 auf dem Grundriss

Beschreibung

  • Ohne Titel
  • 1993
  • Verschiedene Maße
  • Belgisch-Granit aus Soignies
  • MIT.B.475