Barbara Hepworth (Gross-Britannien)

Wakefield, 1903 - Cornwall, 1975

Cantate Domino

Diese Cantate Domino aus Bronze hat einen religiösen Charakter, der den roten Faden in Hepworths Oeuvre bildet.

Hepworth war eine der bedeutendsten britischen Bildhauerinnen. Sie wurde mit ihren abstrakten Plastiken weltberühmt. Bis 1956 arbeitete Hebworth nur mit harten Materialien wie Stein, Holz oder Marmor. Danach experimentierte sie auch mit Bronze.

Ihre Arbeiten sind homogen, primitiv, religiös inspiriert und leidenschaftlich. Hebworth hat neben zahlreichen kleineren Skulpturen auch einige monumentale Werke geschaffen. Eines davon befindet sich vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in New York.

1966 schrieb Hebworth: „Aus einer gewissen Form des Leids ist das Bedürfnis entstanden, jede Skulptur zu einem Lobgesang zu gestalten.” Das kalte Material und der organische Charakter der empor sprießenden Keime werden hier in einer Form vereint, die an erhobene Hände erinnert. Es schlummern verschiedene Bedeutungen in diesem Werk. Die zahlreichen versteckten Hinweise sind typisch für Hepworths Arbeiten. Die Künstlerin hat in ihrem Oeuvre nie etwas dem expressiven Zufall überlassen.

Weitere Exemplare von diesem Werk befinden sich u. a. im Museu de Arte Moderna in São Paulo und in der Tate Gallery in London.

Standort

Nummer 22 auf dem Grundriss

Beschreibung

  • Cantate Domino
  • 1958
  • H. 200 cm x B. 53 cm x T. 51 cm
  • Bronze
  • MIT.B.147