Pom’ po pon po pon pon pom pon

Eine verrückte Skulpturengruppe

Ausstellung

Pom’ po pon po pon pon pom pon ist eine Gruppenausstellung im Freien, die von dem Künstler Lieven Segers und der Direktorin Sara Weyns zusammengestellt wurde.

Die Ausstellung geht von der Wirkung zweier Werke aus dem Jahr 1961 aus: der Skulptur Socle du Monde von Piero Manzoni und dem Manifest I Am For…  von Claes Oldenburg.

Die Ausstellung präsentiert Werke aus der Sammlung des Middelheimmuseums von Künstlern wie Isa Genzken und Franz West, und lädt zeitgenössische Künstler wie Aaron Curry, Guillaume Bijl und Vaast Colson zu temporären Interventionen ein, von denen einige speziell für diese Ausstellung geschaffen wurden. Pom’ po pon po pon pon pom pon ist eine Parade, ein Marsch, eine Prozession, eine Suchaktion bzw. deren Klang. Es ist eine rhythmische Ode an die grenzenlose Freiheit, die Künstlern zuteilwird, wenn sie sich einfach ein wenig umschauen und das Alltägliche als Inspiration nutzen.

Große Namen aus der aktuellen Kunstgeschichte und Spitzenstücke aus der Sammlung werden zusammen mit neuen Werken zeitgenössischer Künstler und Stücken aus der Sammlung präsentiert, die im Allgemeinen weniger ins Auge fallen. Pom’ po pon po pon pon pom pon betrachtet die Sammlung und die Kunstpraxis von allen Seiten und schafft auf sachliche und spielerische Weise zugleich einzigartige Formen und Inhalte, die eine neue Lesung der Skulpturen ermöglichen.

Es handelt sich dabei Stück für Stück um Werke, die eine konträre Auffassung von Kunst und Leben vertreten, um mutierte oder poetische Übertragungen unserer Welt in Skulpturen. Die Werke stammen aus verschiedenen Zeiten und haben eine sehr eklektische Formensprache. Es verbindet sie jedoch die künstlerische Zersetzung eines Erwartungsmusters, die oft mit einem trotzigen und anarchistischen Gespür für Humor einhergeht.

 

Teilnehmende Künstler

Dennis Tyfus - Jose Vermeersch - Rik Wouters - Roman Signer - Isa Genzken - Jean Bernard Koeman - Alexander Calder - Michel François -Frank Koolen - Olivier Strebelle - Aaron Curry - Raymond Duchamp-Villon - Joannis Avramadis - Jens Galschiot- Vaast Colson - Bernard Rosenthal  - Franz West - Michel Martens - Carl André - Peter Rogiers - Jef Lambeaux - Henk Visch - Guillaume Bijl - Peter Fengler

 

Besucherinformationen

Preis
Eintritt frei

Öffnungszeiten

  • Oktober bis März: von 10 bis 17 Uhr
  • Geschlossen: Montag und am 1. Januar

Eröffnung

  • 24. Oktober 2015 ab 14.30 Uhr
  • Mit einer Performance von Peter Fengler

Führungen für Erwachsene

  • 75  € für zwei Stunden + 5 € einmalige Buchungskosten
  • 15 Personen pro Führer, anschließend ist ein zweistündiges kreatives Atelier möglich

Interaktive Führungen für Kinder und Jugendliche in Gruppen oder Schulklassen

  • 85 € für zwei Stunden + 5 € einmalige Buchungskosten
  • 12 Kinder / 15 Jugendliche pro Führer, anschließend ist ein zweistündiges kreatives Atelier möglich

Buchungen
Führungen: Visit Antwerpen, Tel. 03 232 01 03
tickets@visitantwerpen.be

Extra

  • Einführungsfilm: in der Halle des Schlosses
  • Besuchertext: kostenlos